Stellenprofil Einsatzplatz Naga: Förderung der Bildung und Lebensführung benachteiligter Kinder

Einsatzort Naga City, Bikol, Philippinen, Südostasien
Sprache(n) Englisch
Zeitraum ab September | 8 Monate
Platz-Nr. 215040 und 215040

Die Aufnahmeorganisation vor Ort

Archdiocese of Caceres

Deine Aufgabe

Die Fatima Integrated Farm School auf den Philippinen ist eine selbst-versorgende Bildungseinrichtung der Erzdiözese Caceres, die wertvolle Impulse in die Bereiche Bildung, Landwirtschaft, Gesundheit., nachhaltige Resourcen-Nutzung und gesellschaftliche Entwicklung einbringt. Mitunter haben sie eine Grundschule, in welcher Waisenkinder und Kinder armer Familien unterrichtet werden. Sie bieten über den Schulunterricht hinaus auch Ausbildung in der ökologischen Landwirtschaft und damit Zukunftsperspektiven der Bedürftigen an. Die Einrichtung befindet sich in der Provinz Bikol, eine Fahrtstunde von Naga City entfernt. Ziel der Freiwilligenarbeit ist es Lebensumstände und mögliche Perspektiven der benachteiligten Kinder zu erkennen.

Aufgabe des/der Freiwilligen ist die Mithilfe in Grundschul-Unterrichtsassistenz etwa in Lesen und Schreiben, Mathematik, Englisch, Nachhilfe, Arbeiten im Freien wie z. B. Gartenarbeit, Spiele, Kinder beaufsichtigen sowie Büroarbeit. Der/die Freiwillige kann hierzu auch eigene Ideen (Sport, Kunst, Musik, etc.) anregen, organisieren und umsetzen. Darüber hinaus kann der/die Freiwillige in Projekten der nachhaltigen Landwirtschaft, Nahrungszubereitung, Recycling und Biogas-Produktion, Nutztierhaltung und in weiteren Bereichen der Gartenarbeit mitarbeiten.

Anforderungen an Dich

Der/die Freiwillige sollte aufgeschlossen sein, sich an unterschiedlich, oft auch sehr einfache Situationen und Gegebenheiten gut anpassen können und fähig sein, im Team zu arbeiten. Er/sie muss Kinder mögen und geduldig sein.

 

Die Einrichtung befindet sich in der Provinz Bikol, eine Fahrtstunde von der größeren Stadt Naga City entfernt. Die Freiwilligen sind auf dem Gelände von FaCe untergebracht. Für ihre Einsatz-Zeit leben sie mit den Kindern und Betreuern zusammen. Im Einzelnen sind die Tätigkeitsbereiche:

Bildung:
Die Fatima Integrated Farm School bietet über den Schulunterricht hinaus auch Ausbildung in der ökologischen Landwirtschaft und damit Zukunftsperspektiven der Bedürftigen an.
Die Freiwilligen können sich als Tutor oder teaching assistant einbringen. Sie können mit den Kindern in Fächern arbeiten wie: Lesen, schreiben, Mathematik, Englisch, ggf. auch Deutsch, Musik, Sport, etc.
Ihre Tätigkeit kann aber auch an den Schnittstellen zur Freizeitgestaltung liegen, wie Theater, Malen, Kunst, kreatives Schaffen, Nähen, Basteln, etc.
Land- und Vieh-Wirtschaft
FaCe verfügt über Nutzflächen, die bewirtschaftet werden, Hierzu zählen:
Reisanbau, Gemüseanbau, Obstanbau, Orchideen-Zucht, Gewurzanbau, etc.
Schweinezucht, Ziegenzucht, Geflügel.
Viel wird auch in Gewächshäusern angebaut. So können Pflanzen, die die heftige Sonneneinstrahlung nicht vertragen, dort dennoch wachsen. Dazu zählen Tomaten und Salate.
Gesundheit
Die Kinder in FaCe sollen gesund und stark aufwachsen. Dazu ist eine Aufsicht über hygienisches Verhalten, gesunde Ernährung, Sport, psychische Ausgeglichenheit und vieles mehr, nötig. In all diesen Bereichen können sich die Freiwilligen – je nach Neigung, Vorlieben und Fähigkeiten – einbringen.
nachhaltige Ressourcen-Nutzung
Recycling ist ein wichtiges Thema in FaCe. Sie betreiben eine Kompostanlage, eine Biogas-Anlage, sie nutzen Solarpanelen zur Energiegewinnung. Sie sind ausgesprochen offen für moderne Entwicklungen und bevorzugen nachhaltiges Arbeiten.
In allen Bereichen der Nutztier- und Nutzpflanzen-Wirtschaft betreiben sie nach Möglichkeit eine maximale Wertschöpfung aus allem, was ihnen zugänglich ist. Wenn eine Nutzung noch nicht entdeckt wurde, „experimentieren“ sie oft lange und vielfältig, bis sich ein Nutzen eröffnet. Ihr Motto lautet: „Was von Gott geschaffen wurde, hat auch einen Nutzen, und es sit an uns, diesen Nutzen zu entdecken.“ Hier kann die Kreativität der Freiwilligen eingebracht werden. Dies gilt für tierische und pflanzliche Produkte evbnso wie für recyclebare Produkte.
gesellschaftliche Entwicklung
Ziel der Einrichtung ist es, die jungen Menschen auf das Leben vorzubereiten. In einem Land wie den Philippinen sind die Menschen überlebensfähig, die mit den Gegebenheiten gut zurechtkommen und daraus eine Existenzfähigkeit ableiten können. Dies wird erreicht durch Schulabschluss und Ausbildung, aber auch durch ein Lernen der Nutzung der Gegebenheiten. Leider können viele Filipinos nicht kochen oder sie wissen nicht einmal, welche Früchte essbar sind und welche nicht. Die Kinder von FaCe lernen Lebensfähigkeit durch Beschulung, aber auch durch Arbeit mit Nutzplanzen und Nutztieren. Ihre Kreativität wird gefördert und ihre Selbstständigkeit aufgebaut. So sind Absolventen aus FaCe gut auf das Leben vorbereitet.
eigene Projekte der Freiwilligen
die hier gegebenen Beschreibungen sind kurt und können sicher nicht umfassen, welche Möglichkeiten eine/ein Freiwillige/r hat, wenn er/sie seinen/ihren Freiwilligendienst in FaCe leistet. Mit Sicherheit ergeben sich viele Nieschen, in welchen sich ein/eine Freiwillige/r gerne einfindet. Die Aufgeschlossenheit der FaCe Leitung für Ideen und Kreativität begünstigt dies auf bemerkenswerte Weise.
In unserer Beschreibung auf der weltwärts-Seite mussten wir all dies sehr kurz Zusammenfassen:

Aufgabe des/der Freiwilligen ist die Mithilfe in Grundschul-Unterrichtsassistenz etwa in Lesen und Schreiben, Mathematik, Englisch, Nachhilfe, Arbeiten im Freien wie z. B. Gartenarbeit, Spiele, Kinder beaufsichtigen sowie Büroarbeit. Der/die Freiwillige kann hierzu auch eigene Ideen (Sport, Kunst, Musik, etc.) anregen, organisieren und umsetzen. Darüber hinaus kann der/die Freiwillige in Projekten der nachhaltigen Landwirtschaft, Nahrungszubereitung, Recycling und Biogas-Produktion, Nutztierhaltung und in weiteren Bereichen der Gartenarbeit mitarbeiten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Einsatzplätze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.